Aktuelles für Schmerzpatienten

von Zerbor auf stock.adobe.com
von Zerbor auf stock.adobe.com


 

 

 

Der jährlich stattfindende Aktionstag gegen den Schmerz findet in diesem Jahr am 7. Juni statt.

UVSD SchmerzLOS e. V. wird dazu für einen begrenzten Zeitraum Vorträge auf dieser Website zur Verfügung stellen. Seien Sie gespannt darauf!

In Zusammenarbeit mit dem Arbeitskreis Patienteninformationen der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V. wird ein Podcast zum Thema "Die Stimme der Patienten" erstellt, an dem sich auch die Vorsitzende Heike Norda von UVSD SchmerzLOS e. V. beteiligen wird.


„Mehr Transparenz in der ÄrztIn-PatientIn-Kommunikation“ wünscht sich Heike Norda

 

Der Newsletter der Forschungsgruppe "Treatment expectation" (Behandlungserwartungen) aus Essen berichtet:

"Wir haben die Vorsitzende der unabhängigen Vereinigung aktiver Schmerzpatienten in Deutschland SchmerzLOS e.V. in Neumünster nach ihren Erfahrungen gefragt, wie TherapeutInnen und PatientInnen besser zusammenarbeiten können. Ihre konkreten Ideen und Wünsche auch zur Beteiligung von PatientInnen in der Wissenschaft lesen Sie im Interview. Heike Norda ist selbst seit Jahrzehnten Schmerzpatientin."

Lesen Sie hier weiter.

Hier können Sie sich für den Newsletter der Forschungsgruppe um Frau Prof. Bingel anmelden.

 


Neue SHG in Bergisch Gladbach / Weitere Treffen in Köln

 

Am 27. März 2022 um 18:00 Uhr trifft sich erstmals die neu gegründete Selbsthilfegruppe für chronische Schmerzpatienten/innen in Bergisch Gladbach. Die Gruppe nimmt gerne noch Anfragen von chronischen Schmerzpatienten an.  

Nach langer Pause durch Corona und Erkrankung des Gruppenbetreuers startet die Kölner Selbsthilfegruppe (SHG SchmerzLOS Köln) im Mai 2022 wieder. Der genaue Termin steht noch nicht fest.

 

Auch diese Gruppe nimmt gerne noch Anfragen von chronischen Schmerzpatienten/innen an.

 

Ihre Anfrage (gilt für beide Gruppen) stellen Sie bitte an den Gruppenbetreuer der beiden Selbsthilfegruppen: Ulrich Klee, Tel.: 0221 – 680 4604 bzw. 01522 – 16 52717, Email: klee@schmerzlos-ev.de


Neue Selbsthilfegruppe SchmerzLOS  Hamburg II gegründet

 „ Du musst dich mehr bewegen!“

 „Ich habe auch manchmal Kopfschmerzen.“

 „Sieht man dir gar nicht an…“

 „Neulich ging´s dir doch gut…“

 

Zugegeben, die Menschen in unserem sozialen Umfeld finden nicht immer die richtigen Worte wenn es um unsere Erkrankung geht.

Lesen Sie hier weiter...
Entnervt ziehen wir uns zurück, weil wir es leid sind, uns immer wieder zu rechtfertigen oder so zu tun, als ob alles in Ordnung ist. Wieviel schöner wäre es zu hören
„Ich sehe dich.“
„Ich verstehe dich.“
„Ich fühle mit dir.“
Oder einfach mal miteinander zu schweigen.

Dieses WIR – Gefühl findest du in der Selbsthilfegruppe. Hier wollen wir uns gegenseitig stärken, einander sehen oder vielleicht auch manchmal nur das Wohlgefühl genießen, dass sich einstellt, wenn wir auf Menschen treffen, denen es ähnlich geht wie uns.


Die neue Selbsthilfegruppe für chronisch Schmerzerkrankte wurde in Hamburg gegründet. Sei herzlich willkommen!

Informationen zur Gruppe und wie und wann du daran teinehmen kannst, erfährst du von Katrin Meyer unter:

fibro-beratung@schmerzlos-ev.de


Neue Geschäftsstelle in Neumünster


 

UVSD SchmerzLOS e. V. hat seit Anfang Januar die neue Geschäftsstelle bezogen. Bisher gab es drei Adressen in Lübeck und Bad Schwartau, an denen der Verein vertreten war. Nun konnte alles an einen Ort gebracht werden. Die Adresse der Geschäftsstelle ist:

UVSD SchmerzLOS e. V.
Fürsthof 24
24534 Neumünster

 

Die neue Telefonnummer lautet:

043 21 – 877 62 55.

 

Ein weiterer Vorteil des neuen Büros ist, dass nun alle ehrenamtlich Tätigen, die den Vorstand bei den umfangreichen Verwaltungstätigkeiten helfen möchten, ungehindert und autark in den neuen Räumen arbeiten können. Den anstrengenden Umzug Ende Dezember bewältigten Nicolas Jakobs, Helge Libera und Heike Norda gemeinsam.

 

Der erste Ehrenamtliche, der sich in die Buchhaltungsvorgänge einarbeitet, ist Helge Libera, Mitglied des erweiterten Vorstands. Aus Hannover reiste er bereits für mehrere „Arbeitswochenenden“ an.

 

„Wir achten bei der Vereinsarbeit verstärkt auf die Nachhaltigkeit“, sagte die Vorsitzende Heike Norda. Deswegen wurden die wichtigsten benötigten Möbel bei einem gemeinnützigen Verein gebraucht gekauft. „Uns fehlen aber noch ein Besprechungstisch mit Stühlen und Rollos. Dafür möchten wir zu Spenden aufrufen“, sagte die Vorsitzende. Ansonsten funktioniere die neue Geschäftsstelle schon ganz gut. Helge Libera, der ehrenamtlich dort wirkt, sagte: „In den neuen Räumlichkeiten kommt man gut voran in der Vereinsarbeit.“

 

Das Spendenkonto lautet:

Spendenkonto:

UVSD SchmerzLOS e. V.

VR-Bank Altenburger Land eG

IBAN: DE78 8306 5408 0004 7501 87

BIC: GENODEF1SLR

 

Unter https://www.uvsd-schmerzlos.de/verein/spenden/ können Sie auch über Paypal spenden.

 


11. Enzensberger Schmerztag(e)

11. Enzensberger Schmerztag(e)
11. Enzensberger Schmerztag(e)

Bei den 11. Enzensberger Schmerztagen im Allgäu referierte die Vorsitzende von UVSD SchmerzLOS e. V. und trug die Erfahrungen von Schmerzpatienten dem Fachpublikum vor.

 

Unter https://youtu.be/pX6TNj14k6k  ist ein Video über die Veranstaltung zu sehen.

 

Hier die vollständige Pressemitteilung der Fachklinik Enzensberg:

Hier die vollständige Pressemitteilung der Fachklinik Enzensberg:...
Die 11. Auflage der Enzensberger Schmerztag(e) an der m&i-Fachklinik Enzensberg war ein voller Erfolg – trotz besonderer Vorzeichen: Pandemiebedingt waren am 20. November 2021 nur die Referierenden unter Einhaltung der 2-G-Plus-Regel vor Ort. Die Möglichkeiten der Digitalisierung via Live Stream boten jedoch ein hohes Maß an fachlichem Input, dem mehr als 160 Teilnehmende aus den Bereichen Medizin, Therapie, Psychologie und Pflege am heimischen Rechner folgen konnten.
Bereits zum 11. Mal fanden unter Leitung dem nach über 20 Jahren an der Spitze des Interdisziplinären Schmerzzentrums scheidenden Chefarzt Dr. Klaus Klimczyk, seinem Nachfolger Dr. Martin Steinberger und des Kaufmännischen Direktors Alexander Heim die Enzensberger Schmerztag(e) statt. Unter dem Titel „Früher war alles besser? Oder: Zurück in die Zukunft?“ wurde gemeinsam ein kritischer Blick auf die Interdisziplinäre Multimodale Schmerztherapie (IMST) im Allgemeinen und die Umsetzung in der m&i-Fachklinik Enzensberg im Besonderen geworfen. Zudem wurde diskutiert, welchen Aufschluss die Erfahrungen der zurückliegenden Jahre der Pandemie für die künftige Arbeit mit den Patient:innen geben können und wie mit den Erkenntnissen der Wissenschaft eine fundierte Zukunftsperspektive skizziert werden kann.
Den Auftakt der hochkarätigen Fachveranstaltung gestaltete Prof. Dr. Thomas Weiß vom Institut für Psychologie, Lehrstuhl für Klinische Psychologie, in Jena mit seinem Vortrag „Die Einflüsse der Schmerzforschung auf die IMST – wie sieht die Schmerztherapie von morgen aus?“
Die Teilnehmenden erhielten darüber hinaus Einblicke in die Schmerzpsychotherapie, die Ernährungswissenschaft sowie über die schmerztherapeutische Praxis bis hin zum Einsatz von Apps. Unter dem Titel „Visionen für eine sektorübergreifende Schmerzmedizin“ stellte Dr. Eva Bartmann, Fachärztin für Anästhesiologie, Spezielle Schmerztherapie vom Schmerzzentrum Neu-Ulm, mögliche Ansätze für eine bessere Zusammenarbeit zwischen ambulanter und stationärer Schmerzmedizin vor. Der Ansatz passte gut zum Konzept der Fachveranstaltung, die von einer generalistischen Herangehensweise und dem interdisziplinären Austausch auf Augenhöhe geprägt war.
Ein weiterer Programmhöhepunkt war die Präsentation der Patientenvertreterin Heike Norda vom Selbsthilfeverein SchmerzLOS. Die Schmerzpatientin brachte den Tagungsteilnehmenden die Ergebnisse einer von ihr organisierten Patientenumfrage näher. Fazit: Die übermittelten Antworten unterstreichen den Enzensberger Ansatz der Schmerztherapie. Chefarzt Dr. Klaus Klimczyk: „Wir möchten Schmerzmedizin mit Freude anbieten und unsere Patient:innen so gut wie möglich dabei unterstützen, diese Freude in ihr Leben zu tragen.“ „An diesem Prinzip wird sich auch in Zukunft nichts ändern. Wir nehmen unsere Patient:innen ernst und erarbeiten gemeinsam mit einem großen Spektrum an erfahrenen Mitarbeitenden und Therapiebausteinen individuelle Methoden zur Verbesserung der Schmerzerkrankung. Das funktioniert besonders gut in einer wohltuenden inspirierenden Atmosphäre, wie man sie hier in der m&i-Fachklinik Enzensberg erlebt“, ergänzt Dr. Martin Steinberger, der zum 1. Januar 2022 die Nachfolge antreten wird. Bis dahin werden die beiden Mediziner die Fachabteilung unter kollegialer Leitung führen. Dr. Martin Steinberger unterstreicht, die Einrichtung anschließend weiter im sich Bewährenden führen zu wollen: „Dahinter steht das Bekenntnis zur Zusammenarbeit mit den zu Therapierenden und die Zielsetzung, den Patient:innen vor allem dabei zu helfen, sich selbst helfen zu können.“

Podcast "Schmerz: Selbsthilfe und Patienteninformation"

der Podcast der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V.
der Podcast der Deutschen Schmerzgesellschaft e.V.

Teilnehmer dieser Episode: Heike Norda, Schmerzlos e.V. Dr. med. Martin v. Wachter, Arbeitskreis Patienteninformationen Prof. Winfried Meißner, Präsident der Deutschen Schmerzgesellschaft Thomas Isenberg, Geschäftsführer Deutsche Schmerzgesellschaft.

https://podcasts.apple.com/de/podcast/schmerz-to-go/id1581419396?l=en





Schmerzenssache: Ein Podcast mit und über Schmerzen

Bild von Karolina Grabowska auf Pixabay
Bild von Karolina Grabowska auf Pixabay

Unter https://schmerz.fm/index.php finden Sie etliche Folgen des Podcasts, in dem sich Lisa und Jürgen über Schmerzen und den Umgang damit unterhalten.

 



DFG (SFB) Studie: Innovative Behandlung von Rückenschmerz

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Klinik und Poliklinik für Anästhesiologie, Schmerzmedizin und Schmerzpsychologie wird eine neue, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) geförderte klinische Studie im Sonderforschungsbereich (SFB) „Behandlungserwartungen“ durchgeführt. Untersucht wird, ob sich die Wirksamkeit eines Schmerzmedikamentes verbessert, wenn der Patient oder die Patientin vorher bei anderen Patienten beobachten konnte, wie gut dieses Medikament wirkt. Diese Beobachtungseffekte werden zudem auch mit Placebos überprüft. In dieser Bedingung wissen die Patienten sogar, dass sie Placebos einnehmen.

 

Für diese DFG-geförderte Studie benötigt das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf noch Proband*innen mit chronischen Rückenschmerzen (wiederkehrende Schmerzen, Dauer > 3 Monate). Untersucht wird vor allem der Einfluss auf die Rückenschmerzen, die Beweglichkeit und die Schmerzmedikamenteneinnahme. Alle Interessierten werden 3 mal am UKE untersucht. Es gibt eine Aufwandsentschädigung von 80 €.

 

Nähere Informationen und Terminvereinbarungen können eingeholt werden bei:

 

Julia Stuhlreyer, 040-7410 54762 oder SFB-Studie@uke.de oder

www.uke-rueckenschmerz-sfb289.de

 

Weitere Informationen

 



Comic: Eine Geschichte über den Schmerz

Der Comic  wurde entwickelt um Schmerzen auf eine einfache, anschauliche Art zu erklären. Seit März 2021 gibt es nun auch die Deutsche Comic-Version. Schauen Sie rein, nutzen Sie ihn und verbreiten Sie ihn kostenlos weiter!

 

https://www.fachklinik-enzensberg.de/fileadmin/Fachklinik_Enzensberg/PDF/Fachbeitraege/EINE_GESCHICHTE_UBER_DEN_SCHMERZ.pdf








Veränderungen im Vorstand von UVSD SchmerzLOS e. V.

bearbeitetes Bild von Polly Ata auf Pixabay
bearbeitetes Bild von Polly Ata auf Pixabay

Hartmut Wahl hat aus Altersgründen seine Vorstandsämter niedergelegt. Dr. Nicolas Jakobs ist neuer Stellvertretender Vorsitzender und in den Vorstand wurde Dr. Harald Lucius neu berufen, gemäß unserer Satzung und bis zur turnusmäßigen Neuwahl bei der MV 2023.

 

Wir bedanken uns bei Hartmut Wahl für 10 Jahre zuverlässige und tolle Vorstandsarbeit und lassen ihn daher mit einem lachenden und einem weinenden Auge gehen. Wir wünschen Hartmut Wahl für die Zukunft alles Gute und einen wohl verdienten Ruhestand.





Bild von httpsmegapixel.click - CC0 photos for free auf Pixabay
Bild von httpsmegapixel.click - CC0 photos for free auf Pixabay

Wichtige Information zu Metamizol (Produktnamen z. B. Novalgin, Novaminsulfon)


Die Zulassungsinhaber metamizolhaltiger Arzneimittel informieren in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittelagentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über Fälle eines arzneimittelbedingten Leberschadens (drug-induced liver injury, DILI) unter der Behandlung mit Metamizol.

 

Es wurden Fälle eines arzneimittelbedingten Leberschadens (drug-induced liver injury, DILI) unter der Behandlung mit Metamizol berichtet.

Patienten sollten darüber aufgeklärt werden,

  • wie sie Frühsymptome erkennen, die auf einen arzneimittelbedingten Leberschaden hinweisen.
  • die Einnahme/ Anwendung von Metamizol zu beenden, sobald solche Symptome auftreten, und sich an einen Arzt zu wenden, um die Leberfunktion zu prüfen und zu überwachen.

Quelle: Gelbe Liste

Stand: 15.12.2020



Beim Einkaufen UVSD SchmerzLOS e. V. unterstützen


Bild von Niek Verlaan auf Pixabay
Bild von Niek Verlaan auf Pixabay

Ganz ohne zusätzliche Kosten können Sie die Patientenorganisation UVSD SchmerzLOS e. V. unterstützen, indem Sie Ihre Online-Einkäufe über das Portal „Gooding“ abwickeln. Der Käufer sucht sich einen der über 1600 Prämienshop aus. Man wählt vor dem Kauf eine Organisation aus, den man mit einer Prämie unterstützen möchte; in diesem Fall UVSD SchmerzLOS e. V. Der Kauf wird wie immer über den jeweiligen Onlineshop abgewickelt, und die gewählte Organisation erhält eine Prämie. Zur Erleichterung kann der Nutzer die Gooding-Toolbar in seinem Browser installieren. Gooding garantiert die Einhaltung der Datenschutzvorschriften. Das Ganze kostet keinen Cent extra, denn die Prämien kommen von den Unternehmen.

 

Smile.Amazon unterstützt UVSD SchmerzLOS e. V.
Wer auf der Plattform Amazon Einkäufe tätigt, kann ohne Mehrkosten einen geringen Anteil des Umsatzes für UVSD SchmerzLOS . V. generieren.

 

Dazu kaufen Sie bei smile.amazon.de ein. Dort erhalten Sie die gleiche Auswahl, gleiche Preise, gleiche Vorteile, die Sie von Amazon kennen. Sie wählen die gemeinnützige Organisation aus, die Sie unterstützen wollen. Amazon überweist dann 0,5% der Summe Ihrer qualifizierten Einkäufe aus eigener Tasche - ohne Extrakosten für Sie.    

 

HN 17.08.2020


Das bio-psycho-spziale Modell - Erklärung chronischer Schmerzerkrankungen

Das Deutsches Kinderschmerzzentrum der Vestische Kinder- und Jugendklinik Datteln hat ein Video zum bio-psycho-sozialen Schmerzmodell für Junge Erwachsene erstellt und auf dem Youtube-Kanal des APPLAUS Projektes hochgeladen.

Der Beitrag zur Erklärung chronischer Schmerzerkrankungen nimmt am Fast Forward Science Webvideo-Wettbewerb 2020 teil. Hier können Sie das Video ansehen.

 

HN 21.07.2020

 





Warnhinweis - Pregabalin

Bild von httpsmegapixel.click - CC0 photos for free auf Pixabay
Bild von httpsmegapixel.click - CC0 photos for free auf Pixabay

Pregabalin wird gegen Nervenschmerzen, Epilepsie (bei dieser Diagnose als Zusatztherapie) und generalisierte Angststörung eingesetzt. Manche Ärzte verschreiben es aber auch bei anderen Diagnosen, obwohl dieser Wirkstoff dafür keine Zulassung hat.

 

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft veröffentlichte einen Arzneimittelbericht, in dem auf das Abhängigkeitspotential von Pregabalin (Produktname z. B. Lyrica®) hingewiesen wurde.

Lesen Sie hier weiter...
Pregabalin wird gegen Nervenschmerzen, Epilepsie (bei dieser Diagnose als Zusatztherapie) und generalisierte Angststörung eingesetzt. Manche Ärzte verschreiben es aber auch bei anderen Diagnosen, obwohl dieser Wirkstoff dafür keine Zulassung hat.

Die Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft veröffentlichte einen Arzneimittelbericht, in dem auf das Abhängigkeitspotential von Pregabalin (Produktname z. B. Lyrica®) hingewiesen wurde. Dies trifft vor allem bei Patienten mit begleitender Substanzabhängigkeit (insbesondere bei Einnahme von Opioiden, also bestimmten stark wirksamen Schmerzmitteln) zu. Es wird dabei empfohlen, Pregabalin bei Patienten mit vorbestehender Substanzabhängigkeit zu vermeiden und falls die Therapie erforderlich ist, den Patienten engmaschig bezüglich Fehlgebrauch zu beobachten. Möglicherweise kann der Arzt die Gabe von Gabapentin in Erwägung ziehen. Aber auch Gabapentin kann bei drogenabhängigen Patienten zu lebensbedrohlichen Nebenwirkungen führen. Lebensbedrohliche Komplikationen bei Vergiftungen sind in Einzelfällen bei Einnahme von Pregabalin bei Mischkonsum von Benzodiazepinen (bestimmte angsthemmende Beruhigungsmittel), Alkohol und anderen Drogen beschreiben worden.

Sollten Sie Pregabalin von Ihrem Arzt / Ihrer Ärztin verschrieben bekommen haben, sprechen Sie mit ihm / ihr vertrauensvoll über diese Warnung. Bitte setzen Sie keinesfalls ohne Rücksprache mit Ihrem verordnenden Arzt das Medikament eigenständig ab! Verändern Sie die Dosis nicht ohne Rücksprache!

HN 31.03.2020