Regierungsparteien wollen Reform der UPD

Bild von Kevin Schneider auf Pixabay
Bild von Kevin Schneider auf Pixabay

SPD und CDU machen Vorschläge für neue Trägerschaft

 

Die Regierungsparteien CDU und SPD bemühen sich um eine Reform der Unabhängigen Patientenberatung (UPD), berichtet Aerzteblatt.de. 2022 stehe die Ausschreibung des nächsten Trägers an. Die SPD will das aktuelle Ausschreibungsverfahren aussetzen. Die UPD solle stattdesssen von einer Stiftung der maßgeblichen Patienten-, Verbraucher- und Selbsthilfeorganisationen überführt werden.

 

Die CDU hatte zuvor erklärt, dass es eine dauerhafte Trägerorganisation geben solle. Die Entscheidung solle auf Grundlage eines Rechtsgutachtens der Bundespatientenbeauftragten getroffen werden. Dieses Rechtsgutachten sei bislang unter Verschluss. Auch der wissenschaftliche Beirat der UPD hatte eine Neustrukturierung der UPD gefordert.

 

 

Quelle: www.aerzteblatt.de